Der Uranus

Sein Name leitet sich vom griech.-römischen Himmelsgott ab.

1781 entdeckte der britische Astronom W. Herschel den Gasplaneten. Uranus besitzt einen festen Gesteinskern, umgeben von einem Mantel aus Ammoniak, Wasser und Methangas.

Die Atmosphäre besteht großteils aus Wasserstoff, Helium und Methan. Uranus erscheint als strukturlose, grünblaue Kugel. Erst nach Verstärkung der Kontraste erkennt man kleine Wolkenbänder. Die Windgeschwindigkeit erreicht bis zu 300 km/h. Die Temperatur beträgt ca –170°C. Oberon, der größte Mond, wurde schon von Herschel entdeckt. Er zeigt eine Vielzahl großer Krater, die von Meteoriteneinschlägen herrühren.

Neben den 27 Monden besitzt Uranus eine Reihe schmaler, dunkler Einzelringe. Der Planet rotiert sehr schnell um die fast waagrechte Rotationsachse. Wahrscheinlich ist sie beim Zusammenstoß mit einem größeren Himmelskörper gekippt. Durch den „liegenden“ Sonnenumlauf zeigen die Pole auf die Sonne bzw. von ihr weg. So entstehen sehr lange Jahreszeiten. An den Polen wechseln Licht und Dunkelheit in einem Rhythmus von 42 Jahren.

  • Mittlerer Abstand zur Sonne: 2,87 Mrd km - 19,3 AE, (AE =Astronomische Einheit, entspricht Abstand: Erde-Sonne), 1AE = 150 Mio km

  • Umlaufzeit: 84,0 Jahre

  • Rotationsdauer: 17,3 Stunden

  • Bahngeschwindigkeit: 6,81 km/s

  • Äquatordurchmesser: 52000 km

  • Masse: 14,6 mE, mE = Erdmasse

  • Mittlere Dichte: 1,2 g/cm³, Erde = 5,5 g/cm³

  • Fallbeschleunigung: 8,38 m/s², Erde = 9,81m/s²

  • Anziehungskraft an der Oberfläche: 0,79, Erde = 1

  • Magnetfeld: stark