Die Sonne

Die Sonne beinhaltet 99,9% der gesamten Masse unseres Sonnensystems. Sie besteht aus 92% Wasserstoff, 7% Helium und 1% sonstigen Elementen. In jeder Sekunde werden im Sonneninneren 700 Mio Tonnen Wasserstoff (bei ca. 15 Mio °C) zu Helium fusioniert. Die dabei frei werdende Energie wird durch Strahlung und Wärmeströmung nach außen geführt und dann in den Weltraum abgestrahlt. Diese riesigen Mengen an Energie und Teilchen nennt man Sonnenwind. Protuberanzen sind explosionsartige Ausbrüche an der Oberfläche (Photosphäre), bis in 1 Mio km Höhe. Sonnenflecken sind kühlere, daher dunklere Flecken an der Sonnenkorona (Oberfläche). Ihre Ursache liegt in der starken magnetischen Aktivität in der Äquatorgegend. Alle 11 Jahre treten sie besonders gehäuft auf. Durch Verlagerung des Fusionsprozesses in äußere Zonen bläht sich die Sonne um das etwa Hundertfache auf. Sie wird zum Roten Riesen und „schluckt“ Merkur, Venus und auch die Erde.

Beruhigender Weise benötigt dieser Prozess einige Milliarden Jahre. Die enorme Gravitationskraft der Sonne hält die Planeten auf ihren Bahnen.

  • Alter: 4,5 Mrd Jahre

  • Rotationsdauer am Äquator: 25 Tage

  • Rotationsdauer an den Polen: 35 Tage

  • Entfernung von der Erde: 147 Mio km bis 152 Mio km

  • Durchmesser: 1,4 Mio km, 109 mal Erde

  • Masse: 1,99.1030 kg, 333000 mE, mE = Erdmasse

  • Mittlere Dichte: 1,41 g/cm³, Erde = 5,5 g/cm³

  • Temperatur im Zentrum: 15 Mio °C

  • Oberflächentemperatur: 5500°C

  • Magnetfeld: sehr stark, 0,1 Tesla