Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite einverstanden sind. Zur Datenschutzerklärung

Sauerfeld

Sauerfeld

Von Tamsweg Richtung Osten führt die Sauerfelder Straße. Auf ihr durchquert oder tangiert man die zu Sauerfeld gehörigen Siedlungen Proding, Pöllitz, Burgstall, Sauerfeld, Atzmannsdorf und Penk. Die slawische Namengebung orientierte sich an Personen (Proding – der Verkaufte) oder an landschaftlichen Gegebenheiten (Pöllitz – Feld; Planitz bei Proding – die Lichtung). Im ausgehenden 11. Jahrhundert begegnen wir Atzmannsdorf am frühesten in den Urkunden. „An dem Sauwerueld“ selbst scheint 1314 erstmals auf und kennzeichnet einen mit Pferdefutter (saures Gras) angereicherten Ort. Burgstall und der Schlossberg bei Penk weisen im Namen auf ehemalige Adelssitze an der Handelsstraße nach Osten hin.

Zehenthof und Ruine am Schlossberg

Zechnergut

Der Name „Schlossberg“ bei Penk verweist auf das Vorhandensein eines Adelssitzes. Tatsächlich sind neben dem heutigen „Zechnergut“ noch Spuren einer Ruine erkennbar. Hier befand sich der Stammsitz eines Geschlechtes, das zwischen dem 13. und dem 15. Jahrhundert im kärnterisch-salzburgisch-steirischen Grenzbereich unter dem Namen „Schlossberger“ seine Blütezeit hatte. Seit 1388 ist auch der Zehenthof in einem Urbar nachweisbar. Ob die Burg zum Schutz des Zehenthofes errichtet wurde, oder ob sich der Zehenthof im Schatten der Burg entwickelte, ist aus den Quellen nicht ersichtlich.