Jupiter

Jupiter wurde nach dem höchsten römischen Gott benannt. Der größte Planet im Sonnensystem besitzt einen kleinen, festen Kern aus Silikaten und Metallen, darüber folgen zwei Schalen aus metallischem und flüssigem Wasserstoff. Die Atmosphäre des Gasriesen besteht zum Großteil aus Wasserstoff und Helium.

Die Farben entstehen durch Schwefel und Phosphor, die Streifen und Bänder weisen auf heftige Stürme hin. Der Große Rote Fleck ist ein rie­siger Wirbelsturm (20000x40000 km - viel größerals die Erde). Aufgrund seiner raschen Eigenrotation (schneller als alle anderen Planeten) ist Jupiter an den Polen etwas abgeplattet. Heute kennt man 67 Jupitermonde. Die vier größten (Io, Europa, Ganymed und Kallisto) wurden bereits 1610 von G.Galilei entdeckt. Sie können mit einem gewöhnlichen Fernglas (Binokular) beobachtet werden.

Ganymed ist größer als Merkur und Io besitzt als einziger Mond einen aktiven Vulkan. Die äußeren Monde sind vermutlich Kleinplaneten, die Jupiter aus dem Asteroidengürtel eingefangen hat. 1979 entdeckte Voyager 1 einen feinen Ring aus winzigen dunklen Staubteilchen.

  • Mittlerer Abstand zur Sonne: 778 Mio km - 5,2 AE, (AE =Astronomische Einheit, entspricht Abstand: Erde-Sonne), 1AE = 150 Mio km

  • Umlaufzeit: 11,9 Jahre

  • Rotationsdauer: 9,9 Stunden

  • Bahngeschwindigkeit: 13,06 km/s

  • Äquatordurchmesser: 143000 km

  • Masse: 318 mE, mE = Erdmasse

  • Mittlere Dichte: 1,3 g/cm³, Erde = 5,5 g/cm³

  • Fallbeschleunigung: 23,2 m/s², Erde = 9,81m/s²

  • Anziehungskraft an der Oberfläche: 2,6, Erde = 1

  • Magnetfeld: sehr stark, 1000 mal Erde